Suche
Suche

Das nachhaltige Paradies

Das nachhaltige Paradies

Biodiversität und psychophysisches Wohlbefinden

Die wilde und unberührte Insel Elba verkörpert den ganzen Reichtum und Charme der biologischen Vielfalt eines sehr eindrucksvollen Gebiets. Elba wird immer häufiger als Reiseziel für den Outdoor-Tourismus und für die Erfahrung eines echten Kontakts mit der unberührten Natur gewählt, was sie zu einem Stil macht, in dem man sich wiederfinden kann, wenn man sich selbst und anderen ein gutes Gefühl geben will. Eine ganzheitliche Elban-Vision des psychophysischen Wohlbefindens, die es Ihnen ermöglicht, sich zu entspannen, indem Sie sich nach Ihren Vorlieben körperlich betätigen, Ihren Leidenschaften oder sportlichen Neigungen nachgehen, sich dem Yoga oder der Meditation widmen oder sogar neue Erfahrungen machen, wie z. B. leichtes Höhlenwandern, Nord Walking, Rudern oder Wandern. Das bedeutet auch, dass man eine Rundum-Erlebnis dank natürlicher Produkte und einer einfachen, gesunden und schmackhaften Küche.

Elba ist Teil des Nationalparks Toskanischer Archipel und des UNESCO-Biosphärenreservats Toskanische Inseln MaB

Elba ist Teil des Nationalparks Toskanischer Archipel, der einen 600 Quadratkilometer großen Meeresstreifen zwischen Livorno und dem Argentario-Vorgebirge umfasst. Neben Elba umfasst der Park sechs weitere Inseln: Capraia, Giannutri, Giglio, Gorgona, Montecristo, Pianosa sowie die Formiche di Grosseto und andere kleinere Felsen.

Die Parkverwaltung hat sich der vom Europarc-Verband geförderten Europäischen Charta für nachhaltigen Tourismus (CETS) angeschlossen, einem methodischen Instrument und einer Zertifizierung zur Verbesserung des Tourismusmanagements in Schutzgebieten. Zentrales Element der Charta ist die Zusammenarbeit aller Beteiligten, um eine gemeinsame Strategie und einen Aktionsplan für die Tourismusentwicklung zu entwickeln, mit dem gemeinsamen Ziel, das natürliche und kulturelle Erbe zu schützen und das Tourismusmanagement zum Nutzen der Umwelt, der lokalen Bevölkerung, der Unternehmen und der Besucher kontinuierlich zu verbessern.

Elba wiederum gehört zum UNESCO-Biosphärenreservat Toskanische Inseln MaB, einem 1971 ins Leben gerufenen wissenschaftlichen Programm zur Förderung eines ausgewogenen Verhältnisses zwischen Mensch und Umwelt durch den Schutz der biologischen Vielfalt und die besten Praktiken der nachhaltigen Entwicklung.

Elbas Blaue Flaggen

Nicht weniger als fünf Blaue Flaggen wurden auf Elba vergeben, drei davon in der Gemeinde Marciana Marina (Strände La Fenicia, Re di Noce, La Marina) sowie in den Touristenhäfen Marciana Marina und Marina di Porto Azzurro. Im Jahr 2022 erhielten die fünf Badeorte die prestigeträchtige Auszeichnung für Seebäder, die Kriterien für eine nachhaltige Landbewirtschaftung erfüllen. Bei der jährlichen Auswahl wird anhand von 32 Kriterien die Qualität der Strände, insbesondere unter Umweltgesichtspunkten, bewertet. Zu den berücksichtigten Parametern gehören die Qualität der Badegewässer, die Abfallwirtschaft und die Umwelterziehung, aber auch die Zugänglichkeit für Behinderte, das Vorhandensein von Radwegen und die Sicherheit der Besucher.

Wo man in Elba Elektrofahrzeuge aufladen kann

Nachstehend finden Sie eine aktuelle Karte mit allen Ladestationen für Elektroautos und -fahrzeuge.

Elba und das Internationale Schutzgebiet für Meeressäuger

Das Internationale Schutzgebiet für Meeressäugetiere ist ein internationales Schutzgebiet, das 1999 durch ein Abkommen zwischen Italien, Frankreich und dem Fürstentum Monaco eingerichtet wurde. Darin verpflichten sich die drei Unterzeichnerstaaten, Meeressäugetiere und ihren Lebensraum zu schützen und sie vor den direkten oder indirekten negativen Auswirkungen menschlicher Aktivitäten zu bewahren. Es handelt sich um ein 96.000 Quadratkilometer großes Meeresgebiet nördlich des Tyrrhenischen Meeres in Form eines Vierecks, das sich um die Inseln des Toskanischen Archipels, zu dem auch Elba gehört, erstreckt und an die Provence (die Halbinsel Giens in Frankreich), Punta Falcone im Nordwesten Sardiniens, Capo Ferro im Nordosten Sardiniens und Fosso Chiarone in der Toskana grenzt.

Aufgrund seines großen Reichtums an Plankton und pelagischem Leben ist das Gebiet des Internationalen Schutzgebiets für Meeressäugetiere in den Sommermonaten von einer außergewöhnlichen Präsenz von Walen und Delfinen aller im Mittelmeer vorkommenden Arten geprägt. In diesem Gebiet leben Finnwale (Balaenoptera physalus) und Große Tümmler (Stenella coeruleoalba), Pottwale (Physeter catodon), Grindwale (Globicephala melas), Grampians (Grampus griseus), Große Tümmler (Tursiops truncatus), Zifi (Ziphys cavirostris) und Gemeine Delfine (Delphinus delphy). Wale und Delfine sind derzeit durch mehrere internationale Übereinkommen geschützt, und der Lenkungsausschuss des Schutzgebiets ist für die Einführung neuer Vorschriften zuständig. In jedem Fall ist es ratsam, bei der Sichtung eines Wals einen Verhaltenskodex zu befolgen, um ihn nicht zu stören: einen sicheren Abstand einhalten, die Geschwindigkeit drosseln, einen ruhigen Kurs halten.

Auf Elba: Italiens erste nachhaltige (und zertifizierte) Hochzeit

Heiraten auf Elba mit einer 100% nachhaltigen Hochzeit. Zwei junge Schweizer, die die Insel lieben und regelmäßig besuchen, haben dies im Jahr 2022 getan. Ihre Hochzeit war eine der ersten nachhaltigen und zertifizierten Hochzeiten in Italien, sowohl für die Wahl des Ortes als auch für die Zeremonie, die das Gebiet aus ökologischer, wirtschaftlicher und sozialer Sicht aufwertet. Zur Erlangung der Zertifizierung wurden lokale Lieferanten ausgewählt, die schon immer nachhaltig gearbeitet haben.

Ein Ring mit Pyrit, dem elbanischen Stein schlechthin, könnte der erste Schritt sein: Warum nicht eine Mine für das schicksalhafte „Ja“ auf Elba wählen? Vielleicht die des Vallone di Capoliveri mit den wunderschönen Farben seiner Steine für eine wirklich romantische Zeremonie. Schon die Etrusker und Römer bauten hier Hämatit, Limonit und Pyrit ab.

Um mit Freunden und Familie zu feiern, können Sie die Halle des Baustellenmuseums der Alten Werkstatt und der Mine Vallone sowie ein thematisches Blumenarrangement wählen. Der Hochzeitssaal des Schweizer Paares war mit auf der Insel heimischen Pflanzen und blühenden Myrten geschmückt, die mit Eisendrähten verflochten waren. Die Einrichtung war plastikfrei, und im Sinne der ökologischen Nachhaltigkeit wurden Glas, Stahl und Baumwolle verwendet.

Die Speisekarte kann nur auf Rezepten und Produkten der Insel basieren, ebenso wie die Weinkarte. Unter den Weißweinen, die alle als DOC klassifiziert sind, finden wir den Bianco, der perfekt zu Fisch passt, den trockenen Ansonica, der sowohl zu Meeresfrüchten als auch zu Desserts passt, und den Moscato, der wahrscheinlich der beliebteste Süßwein der Gegend ist und nach dem Essen zum Dessert probiert werden sollte. Die Rotweine hingegen bringen den Fleischgeschmack am besten zur Geltung, wie z.B. der Rosso Riserva DOC, der hervorragend zu Wildgerichten passt, der Rosso DOC, der ideal zu ersten Gängen, gegrilltem Fleisch, aber auch zu Fischsuppen passt, und der Rosato DOC, der delikater ist und hervorragend zu Vorspeisen mit Meeresfrüchten oder Gemüse passt. Der unbestrittene König ist jedoch der Aleatico Passito DOCG, der mit Schiaccia Briaca (ein typisch elbanisches Gebäck mit Sultaninen und Pinienkernen) zu probieren ist und hervorragend zu Schokolade passt.

Organisation des Transfers der Gäste mit dem Bus zum gewählten Ort der Zeremonie: Das Schweizer Brautpaar entschied sich für ein einziges Transportmittel für die Gäste, wodurch sie ihre CO2-Emissionen reduzieren und gleichzeitig das grüne Format respektieren konnten.

Verringerung des Verbrauchs von Plastikflaschen durch Erleichterung der Aufstellung von öffentlichen und privaten Trinkwasserstellen

Refill Now ist eine digitale Plattform, die den Zugang zu allen öffentlichen und privaten Wasserstellen in einem Reiseziel ermöglicht. Auch ohne App können Sie mit einem einfachen Scan des Refill Now Qr-Codes oder NFC-Tags auf die Refill Map zugreifen und #Refill Points in Ihrer Nähe finden. Eine schnelle und einfache Möglichkeit, den Verbrauch von Plastikflaschen zu reduzieren, indem man öffentliche und private, kostenlose oder kostenpflichtige Trinkwasserstellen am Reiseziel ausfindig macht.

Refill Now ist ein nachhaltiges Projekt, das von drei elbanischen D.O.C. ins Leben gerufen wurde und 2019 zum ersten Mal in Italien durchgeführt wird. Ziel ist es, die Zusammenarbeit mit Unternehmern aus dem Tourismussektor, öffentlichen und privaten Einrichtungen und Bürgern, denen der Erhalt des ökologischen Erbes von Elba am Herzen liegt, zu fördern, um gemeinsame und nachhaltige Strategien zur Reduzierung des Verbrauchs von Einwegplastikflaschen und -materialien zu entwickeln.