Insel Giglio

Eine unentdeckte Perle, bekannt für ihre natürliche Schönheit

Giglio-Map

Auf der Insel gibt es drei bewohnte Zentren: Giglio Porto auf der Ostseite, Giglio Castello auf 405 m über dem Meeresspiegel und Campese auf der Westseite. Die drei Siedlungen, die zusammen 1550 Einwohner zählen, haben alle sehr alte historische Ursprünge. Der Hafen steht auf den Überresten der antiken römischen Villa del Saraceno, einem großen Wohnkomplex der Senatorenfamilie der Enobarbi, der seit der späten Republik bewohnt war und später in die Fischerwohnungen der Insel integriert wurde; das Schloss hingegen ist ein Beispiel für ein militärisches Bauwerk, das zunächst der Familie Aldobrandeschi (die Rocca im oberen Teil stammt aus dem 10. bis 11.Jh. n. Chr.) und später Pisan, mit dem Bau des bezaubernden Dorfes aus dem 12. Jh. n. Chr.; es mangelt nicht an Beweisen für ältere Besiedlungen, die zumindest mit den Villanovern und später den Etruskern beginnen. Campese hingegen ist ein Bergbaudorf, das mit dem Abbau von Pyrit verbunden ist, der schon in prähistorischer Zeit bekannt und beliebt war, wie die in der Gegend gefundenen neolithischen Artefakte belegen. Geschichte und Kultur sind über das gesamte Gebiet von Giglio verteilt, und mit ein wenig Phantasie fällt es nicht schwer, sich das Leben der Menschen vorzustellen, die die Insel seit der Antike gewählt haben, um in Kontakt mit der Natur zu leben und die Ressourcen dieses Paradieses auf Erden zu nutzen.

Minen von Rio Marina

Ein strategischer Standort für die großen Mengen an Hämatit und Limonit, den der Kaiser sofort nach seiner Landung auf der Insel als strategisch-militärische Achse identifizierte.
Standort: Rio Marina

Paolina Strand

Der Strand ist nach der nur wenige Meter vom Ufer entfernten Insel benannt, die wiederum nach der Schwester von Napoleon Bonaparte benannt ist, die einer Legende zufolge (die wahrscheinlich von einem Tourismusunternehmer in den 1960er Jahren erfunden wurde) gerne auf diesen Felsen ein Sonnenbad nahm.

Standort: Marciana

Villa San Martino

Als Sommerresidenz gedacht, kaufte Napoleon das Anwesen 1814 von der Familie Manganaro mit der Absicht, es in eine komfortable und raffinierte Residenz zu verwandeln, die den Pariser Residenzen in nichts nachstehen sollte.

Standort: Località San Martino (Portoferraio)

Villa dei Mulini

Das 1724 von Großherzog Gaston de‘ Medici erbaute Gebäude war Napoleons Stadtresidenz während seines ersten Aufenthalts auf der Insel Elba.

Standort: Portoferraio

Heiligtum von Monserrato

Es wurde 1606 von José Pons y León von den Herzögen von Arcos, dem spanischen Gouverneur von Neapel und dem ersten Gouverneur des Platzes von Longone (Teil des Staates der Garnisonen), als Zeichen der Dankbarkeit errichtet. Im September 1814 wollte Napoleon in Begleitung von Pons und Bertrand das Heiligtum besuchen.

Standort: Località Monserrato (Portoazzurro)

Mineralogisches Museum MUM

Auch wenn sich die Wirtschaft Elbas heute auf den Tourismus stützt, leben die Bewohner von San Piero und der Westküste (Pomonte) nach wie vor von ihrem Granit und Marmor.

Standort: San Piero in Campo

Hafen und Turm von Marciana Marina

Besichtigung des Hafens, in dem Maria Walewska an Land ging, und des bewaffneten Wachturms, den Napoleon 1814 selbst besuchte

Standort: Marciana Marina