Portoferraio

Von der römischen Fabricia bis zu den Medici Cosmopoli, das Tor zur Insel

img-portoferraio-bianca-opaca

Mit über zwölftausend Einwohnern kann Portoferraio als die unbestrittene "Hauptstadt" der Insel Elba angesehen werden. Die heutige Stadt wurde 1548 auf den Ruinen des antiken Fabricia - wie die alten Römer es nannten, dessen Durchgang noch in den Überresten der römischen Villen von Grotte und Linguella sichtbar ist - auf Geheiß von Cosimo I. de' Medici, dem Herrscher von Florenz, erbaut und erhielt den Namen Cosmopoli.

Your API key has been restricted. You may upgrade your key at https://www.weatherbit.io.

Die wichtigsten Festungsanlagen der Stadt sind Forte Stella, Forte Falcone und das kürzlich restaurierte Forte Inglese, das letzte Zeugnis des großen kaiserlichen Plans von Napoleon. In der schönen Werft von Portoferraio befindet sich der Martello-Turm am Eingang zum alten Hafen. Darüber hinaus gibt es zahlreiche weitere Festungen und Stützpfeiler, die einen beispiellosen Verteidigungskomplex bilden, der als ein wahres Meisterwerk der Militärarchitektur gilt.

Die Stadt Portoferraio hat keine Berufung für den Tourismus entwickelt, was vielleicht auf ihre jüngste Vergangenheit als industrielles Stahlzentrum zurückzuführen ist: Gerade dieser Aspekt hat ihre alte Stadtstruktur fast unversehrt erhalten. Die in den letzten Jahren durchgeführten Restaurierungsarbeiten an den Festungen, die sie umgeben und überblicken, haben ihren ganzen magischen Charme bewahrt.

Wenn man sich Portoferraio auf dem Seeweg nähert, ist der Torre del Martello die erste Bastion, die hufeisenförmig die imposanten Befestigungsanlagen der weiten Bucht dahinter präsentiert. Die Darsena Medicea ist ein Hochsicherheitshafen, so dass er als "Schutzhafen" eingestuft wurde. Genau aus diesem Grund sind die Darsena und der gesamte Hafen auch an Tagen mit starkem Wind und rauer See ein beliebter Anlaufpunkt für Schiffe mit beträchtlicher Tonnage, die dort in Erwartung besseren Wetters vor Anker gehen. In der Mitte der Darsena befindet sich die Porta a Mare, der Eingang zum historischen Zentrum der Stadt. Ringsherum befindet sich ein Kranz von pastellfarbenen Häusern, die sich entlang der alten Stadtmauern erstrecken.

Die malerische Altstadt von Portoferraio, die die Darsena umgibt, bietet schöne Ausblicke und eine fröhliche, lebendige Atmosphäre: charakteristische Bars und Restaurants, Fachgeschäfte und hübsche Boutiquen sowie die traditionelle Markthalle, in der man sich mit Proviant eindecken kann. In der Stadt gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten zu besichtigen: die napoleonische Residenz der Mulini und das napoleonische Theater der Vigilanti, das Archäologische Museum von Linguella, die Pinakothek Foresiana, die Kirche der Misericordia, die Festungen von Falcone und Stella und das letzte Juwel, die englische Festung.

Die Stadt ist nicht nur von Geschichte und Kultur, sondern auch von einem außergewöhnlichen Naturerbe umgeben: Traumhafte Strände, der Thermalpark von San Giovanni und Vorgebirge mit atemberaubenden Ausblicken erwarten Sie, um Ihren Urlaub einzigartig und unvergesslich zu machen.

Minen von Rio Marina

Ein strategischer Standort für die großen Mengen an Hämatit und Limonit, den der Kaiser sofort nach seiner Landung auf der Insel als strategisch-militärische Achse identifizierte.
Standort: Rio Marina

Paolina Strand

Der Strand ist nach der nur wenige Meter vom Ufer entfernten Insel benannt, die wiederum nach der Schwester von Napoleon Bonaparte benannt ist, die einer Legende zufolge (die wahrscheinlich von einem Tourismusunternehmer in den 1960er Jahren erfunden wurde) gerne auf diesen Felsen ein Sonnenbad nahm.

Standort: Marciana

Villa San Martino

Als Sommerresidenz gedacht, kaufte Napoleon das Anwesen 1814 von der Familie Manganaro mit der Absicht, es in eine komfortable und raffinierte Residenz zu verwandeln, die den Pariser Residenzen in nichts nachstehen sollte.

Standort: Località San Martino (Portoferraio)

Villa dei Mulini

Das 1724 von Großherzog Gaston de‘ Medici erbaute Gebäude war Napoleons Stadtresidenz während seines ersten Aufenthalts auf der Insel Elba.

Standort: Portoferraio

Heiligtum von Monserrato

Es wurde 1606 von José Pons y León von den Herzögen von Arcos, dem spanischen Gouverneur von Neapel und dem ersten Gouverneur des Platzes von Longone (Teil des Staates der Garnisonen), als Zeichen der Dankbarkeit errichtet. Im September 1814 wollte Napoleon in Begleitung von Pons und Bertrand das Heiligtum besuchen.

Standort: Località Monserrato (Portoazzurro)

Mineralogisches Museum MUM

Auch wenn sich die Wirtschaft Elbas heute auf den Tourismus stützt, leben die Bewohner von San Piero und der Westküste (Pomonte) nach wie vor von ihrem Granit und Marmor.

Standort: San Piero in Campo

Hafen und Turm von Marciana Marina

Besichtigung des Hafens, in dem Maria Walewska an Land ging, und des bewaffneten Wachturms, den Napoleon 1814 selbst besuchte

Standort: Marciana Marina