Suche
Suche
Ein Freilichtmuseum
Erfahrungen mit territorialer Kultur

Ein Freilichtmuseum

Die ersten Menschen, die die Insel Elba besuchten, sind 4000 Jahre alt. Seitdem will jeder, der sie besucht, sie aufgrund einer magischen Alchemie nicht mehr verlassen.

Die ersten Bewohner der Insel lebten hauptsächlich von Landwirtschaft, Fischfang und Viehzucht. Mit der Zeit lernten sie, dass sie durch die Bearbeitung der glänzenden Steine, die das elbanische Gebiet bot, Eisen gewinnen konnten, ein Material, das für verschiedene Zwecke sehr wertvoll ist.

Die Festungen und Häfen, die Zeugen einer weit zurückliegenden Vergangenheit. Tausend Jahre später waren es die Etrusker, die mit dieser Praxis hervorragende Ergebnisse erzielten und zu hervorragenden Goldschmieden wurden, die den Ansprüchen ihrer wohlhabenden Gesellschaft gerecht werden konnten. Zur Verteidigung der Reichtümer des Gebiets und unter Ausnutzung seiner strategischen Lage errichteten sie auf den Höhen imposante Festungen, allen voran Volterraio, auf dessen Ruinen die Pisaner eine imposante Burg errichteten, die die Bucht von Portoferraio bewacht: Ein Besuch der Ruinen, die von mediterraner Macchia umgeben sind, sollte nicht versäumt werden. Für den Transport der wertvollen Eisenfracht statteten sie die Nordostküste mit ausgebauten Häfen aus, die in direkter Linie mit Baratti und Populonia liegen. Als Beweis für diese antiken Strukturen kann man im äußersten rechten Teil der Bucht von Procchio - kurz vor Guardiola - eine Marmorsäule aus Cipollino sehen, die aus dem Sand ragt.

Entdecken Sie die Villen und Wracks von Elba. Die Römer bauten die Städte von Fabricia (das spätere Portoferraio) und von Caput Liberum (das spätere Capoliveri), die strategisch günstig gelegen waren, um die Bergbauaktivitäten zu steuern. Die Wohlhabendsten lebten in Patriziervillen mit Blick auf das Meer, wie die Villen Grotte und Linguella in der Nähe von Portoferraio oder Capo Castello in Cavo, die noch heute von Gelehrten und Geschichtsinteressierten besucht werden.

Die Bevölkerungsgruppen, die die Insel bewohnten. Während der Pax Romana d. h. bis 400 n. Chr., intensivierten die Römer den Handel mit Eisen und Granit, errichteten Steinbrüche und exportierten es für den Bau von Monumenten wie dem Pantheon in Rom. In der Gegend von San Piero tauchen noch heute Säulen und andere Artefakte aus der Macchia auf, die Sie bei einem spannenden thematischen Ausflug entdecken können. Von der Insel kamen auch Wein, landwirtschaftliche Produkte und Fisch, die die Amphoren füllten, die nach den Seedramen zu Hunderten auf dem Meeresgrund des Archipels liegen: Auch diese Artefakte können Sie bei einem geführten Tauchgang mit eigenen Augen bewundern.

Zusätzlich zu den Zeugnissen, die über das ganze Gebiet verstreut sind, finden Sie im Archäologischen Museum von Linguella in Portoferraio und in den Museen neben den Häusern im Park von Marciana Alta und Rio ebenso viele archäologische Funde von großem Wert. Faszinierende Geschichten, die man sehen und hören kann, lassen Sie die Pracht dieser großen Zivilisationen wieder erleben.

Reisenotizen

Volterraio

Procchio-Bucht

Wracks von Elba

Capo Castello

San Piero

Geführter Tauchgang