Suche
Suche

Bergwerke, Granite und Mineralien

Bergwerke, Granite und Mineralien

Das Trekking der Steine

Bergwerke

Das Rot des Eisens, das Gold des Pyrits und das Silber des Hämatits, bis hin zu den tausend Schattierungen des Granits. Elba ist eine Reise durch die Farben der Steine, die seit jeher im Bauch der Insel aufbewahrt und von den Etruskern bis vor wenigen Jahren aus unerschöpflichen Vorkommen abgebaut wurden, die so unerschöpflich sind, dass sie ewig zu sein scheinen.

Die Eisenminen auf der Insel Elba, die 1981 nach fast zweitausend Jahren geschlossen wurden, sind heute wieder geöffnet und können besichtigt werden: #Elbaunderground ist eine Reise in den Untergrund, um zu entdecken, was immer noch als eines der größten Bergbaubecken der Welt gilt, mit mehr als 200 Mineralien, die an der Oberfläche der Insel vorkommen und mehr als ein Zwanzigstel aller Mineralien auf der Erde ausmachen, was eine wahre Reise durch Geschichte und Wissenschaft bedeutet.

Der Bergbautourismus stellt heute eine der faszinierendsten Formen des "erlebnisorientierten" Besuchs dar, bei dem der Tourist nicht nur sieht, sondern durch eindringliche Aktivitäten persönlich beteiligt ist: von der Besichtigung der Stollen bis zum Sammeln von Mineralien, von der mineralogischen Wanderroute bis zur Besichtigung der Steinverarbeitungsbetriebe. Die Ostseite der Insel, die dem Boot zugewandte Seite, wird von den Eisenvorkommen dominiert, die Westseite, die dem Tyrrhenischen Meer und Korsika zugewandt ist, von den Granitvorkommen, die noch immer abgebaut werden. Umrahmt wird das Ganze vom Meer, das der Besucher während seines gesamten Aufenthalts auf der Insel immer vor Augen hat.

Das Eisen des Monte Calamita

Die Route beginnt am Monte Calamita, in der Magnetitmine von Ginevro, dem einzigen Stollenbergwerk, das auf der Insel noch zu besichtigen ist. Es ist das größte Vorkommen in Europa und wird vom italienischen Staat als strategische Eisenreserve betrachtet, so dass es aufgrund seiner Bedeutung immer noch geschützt wird.

Ausgestattet mit einem Helm und Abenteuerlust können Sie mit Hilfe von Führern "in den Bauch der Insel" hinabsteigen und in einen Erlebnisbesuch eintauchen. Wie haben die Bergleute gelebt? Welche Bräuche gab es in der kleinen Gemeinschaft, die sich dem Bergbau verschrieben hatte? Was bedeutete es, unter Tage zu arbeiten? Diese und andere Fragen werden auf einem Rundgang durch die Stollen und die Gemeinschaftsräume des Bergwerks beantwortet, bei dem man mehr als einmal das Gefühl hat, dass die Tätigkeit noch immer andauert, auch dank der Instrumente, die unmittelbar nach der Schließung in den 1980er Jahren vor Ort zurückgelassen wurden.

Der Granit von San Piero

Eine weitere Station, die man nicht verpassen sollte, ist San Piero auf der Westseite der Insel, die von Granit dominiert wird. Hier können Sie, begleitet von fachkundigen Führern auf Ausflügen in den wildesten Teil Elbas, mehr über den Abbau und die Bearbeitung des Steins erfahren, der die Geschichte der Architektur geprägt hat. Es genügt zu sagen, dass die 7 kolossalen Säulen des Pantheons in Rom (12 Meter hoch und 1,5 Meter im Durchmesser) aus Seccheto-Granit gefertigt wurden. Aber auch unter dem Quirinal, auf dem Palatin und im Kolosseum ist Elba-Granit in Rom zu finden, was von der Bedeutung zeugt, die die alten Römer diesem Edelsteinbruch beimaßen.

Einigen Gelehrten zufolge findet sich eine Spur von Elba auch im Aachener Dom, und zwar in den 18 Säulen, die von der heiligen Helena, der Mutter von Kaiser Konstantin, nach Deutschland gebracht und dann von Karl dem Großen in die Kirche übertragen wurden. In Italien findet man Granit aus Elba im Dom und im Baptisterium von Pisa sowie in den Boboli-Gärten, im Altar von San Lorenzo und in der Fürstenkapelle in Florenz. Der Stein wird von Architekten und Innenarchitekten immer noch wegen seiner Langlebigkeit geschätzt.

Die älteste Mine der Insel in Rio Marina und die Abbaustätten.

Abgerundet wird der Ausflug durch die Erkundung der alten Stätten und der dazugehörigen Museen. Ein unverzichtbarer Halt ist Rio Marina, das älteste Bergwerk der Insel Elba, wo die Ausgrabungen in etruskisch-römischer Zeit begannen und fast ununterbrochen bis zur Industrialisierung fortgesetzt wurden. Auffallend an Rio sind die Farben: Das lebendige Gestein leuchtet in der Sonne und vermischt sich mit dem Blutrot und dem Ockergelb, die sich ausdehnen und in einem türkisfarbenen Meer versinken. Es ist auch möglich, das Bergbaumuseum zu besuchen, das in Rio nell'Elba im Archäologischen Museum des Elbaner Bergbaureviers fortgesetzt wird, zu dem man die geführten Besichtigungen der Bergbaustätten von Bacino, Valle Giove, Falcacci und der Bergbaustätte von Conche hinzufügen muss. In Capoliveri kann man das Museum der Vecchia Officina und die Bergwerke von Vallone und Ginevro besichtigen und schließlich im MUM, dem mineralogischen und gemmologischen Museum von San Piero, die wunderbare Welt des Granits entdecken.

Die Tekking-Pfade auf der Suche nach Mineralien. Ein Erlebnis für die ganze Familie

Sind Sie leidenschaftlich an Mineralien interessiert? Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Erfahrung, die sowohl Kinder als auch Erwachsene begeistern wird? Haben Sie schon immer davon geträumt, mit Eispickel und Tasche in der Hand selbst einmal nach Edelsteinen zu suchen? Das ist das richtige Erlebnis! Die Bergwerke der Insel bieten familienfreundliche Routen und Exkursionen an, bei denen man sich in Begleitung von erfahrenen Naturführern einen Tag lang wie ein Geologe fühlen kann, wenn man Mineralien aus erster Hand entdeckt und sammelt.
Das Sammeln von Mineralien in den Minen ist ein echtes Abenteuer, das Spaß macht und aufregend ist. Das fängt schon beim Schauplatz selbst an, der auf halbem Weg zur Mondoberfläche liegt, aber gleichzeitig einen Schritt vom Meer entfernt ist. Die Erde leuchtet und hier beginnt die Herausforderung, nach Mineralien aus verschiedenen Epochen, Formationen und Formen zu suchen.
Die Route kann zu Fuß oder, für die Abenteuerlustigen, mit dem E-Bike, das bei dieser Gelegenheit zum Minibike wird, oder mit einem geländegängigen Armeefahrzeug im Safari-Stil befahren werden.

Familien, die das "langsame Tempo" bevorzugen, können sich für die Besichtigung des Minengebiets mit dem Minenzug entscheiden: In etwa 80 Minuten geht es in einem komfortablen kleinen Gummizug durch rote Erde in einer fast marsähnlichen Landschaft auf Entdeckungsreise in das wichtigste und älteste Bergwerk der Insel Elba, das Valle Giove, in den Minen von Rio Marina. Während der Fahrt ist es möglich, auf der Suche nach Pyrit- und Hämatitproben abzusteigen und diese zu sammeln.
Wer sich für ein natürlicheres Verkehrsmittel entscheiden möchte, kann auf den Eselspfaden entlang der Granitstraßen die Westküste auf dem Rücken eines Esels erkunden, der seit der Antike bis zur Mitte des letzten Jahrhunderts die unzugänglichsten Wege der Insel befahren hat.

Trekking und Naturtourismus

Die Minen sind auch eine fantastische Ausrede für Trekking-Fans. Entlang der "Bergwerksadern", die die Insel durchziehen, bietet Elba zahlreiche Routen für jede Art von sportlicher Erfahrung.
Für jedermann geeignet ist die Granitstraße, die in San Piero beginnt und endet und über mehrere unbefestigte Wege zu den Steinbrüchen führt und einen herrlichen Blick auf die Insel Giglio und den Monte Cristo bietet (3 km, leicht). Andere Routen entlang der Granitroute ermöglichen es, die noch aktiven Steinbrüche zu besuchen oder zu den archäologischen Stätten zu gelangen.
Eine andere Route führt zu den Minen von Rio Marina: Hier kann man nicht nur die Minen besichtigen, sondern hat auch oft die Gelegenheit, den Wildtieren der Insel, wie Wildschweinen, Hasen und Rebhühnern, persönlich zu begegnen.
Für die anspruchsvolleren Wanderer bieten die Minen von Calamita verschiedene Routen an, die je nach Erfahrung und Zeit, die man für den Besuch aufwenden möchte, angepasst werden können: von leichteren Routen (Macei das Eisenerz, 2 km, Dauer 1,5 Stunden; Vom Museum zum Meer, 2,5 km, Dauer 1,5 Stunden; Die alte Eisenbahnstrecke, 7 km, Dauer 3 Stunden) bis hin zu solchen von mittlerer Intensität (Calamita Ring, 11,5 km. Dauer 3,5 Stunden) oder für geübte Wanderer (Der Weg der Bergleute, 9 km, Dauer 5 Stunden), die länger dauern.