Suche
Suche

Reise durch die Tierwelt

Reise durch die Tierwelt

Flamingos, Wale, Raubvögel, fleißige Bienen, elegante Schmetterlinge

Heute ist Elba das Herzstück des Nationalparks Toskanischer Archipel, eines Schutzgebiets mit einer Fläche von rund 180 Quadratkilometern, und des UNESCO-Biosphärenreservats MaB, eines renommierten Programms, das sich den Ressourcen der Biosphäre und dem Schutz der Naturschutzgebiete widmet.

Hier, inmitten der Düfte der mediterranen Macchia, beherbergt Elba eine lebendige und ursprüngliche Tierwelt: von Flamingos über stolze Raubvögel wie den Wanderfalken bis hin zu fleißigen Bienen; von der kleinen Mauereidechse, die auf Elba endemisch ist, bis hin zu farbenfrohen Schmetterlingen.
Diese faszinierenden Geschöpfe sind die Gäste und Protagonisten des Schmetterlingsschutzgebiets, das in einem Gebiet in der Nähe des Monte Capanne eingerichtet wurde. Ein thematischer Pfad, der das Leben der Schmetterlinge erzählt, eine magische Welt, in der Wiesen und Felsen inmitten des Flügelschlags von Lycaeides villai und Coenonympha elbana, zwei auf den toskanischen Inseln endemischen Arten, lebendig werden. Ein Ort, an dem zerbrechliche und prächtige Exemplare zusammentreffen, der aufgrund seiner Heiligkeit als "Heiligtum" bezeichnet wird, das ein ideales Umfeld für das Leben dieser einzigartigen Schmetterlinge darstellt und an dem das Vorkommen von mehr als 50 Arten registriert wurde, von denen einige sehr speziell sind und sich von denen unterscheiden, die man in den umliegenden Gebieten findet.

Zu den erstaunlichsten Exemplaren gehörten die farbenprächtige Kleopatra, die Eichen-Tecla mit ihren dunkelblauen Flügeln, der farbenfrohe und elegante Jason, Podalirio und Macaone. Außerdem wurde die mehrfarbige Vanessa beobachtet, die seit 1916 nicht mehr auf Elba beobachtet worden war und inzwischen als ausgestorben galt! Im Jahr 2019 wurde dank der Arbeit einer Gruppe von Forschern, Legambiente, dem Nationalpark und dem Kulturverein le Macinelle ein neues Gebiet des Schmetterlingsschutzgebiets eingeweiht: die Schmetterlingsoase San Piero, das einzige Gebiet auf der Welt, in dem der seltene San-Piero-Schmetterling lebt, dank der Anwesenheit seiner Ammenpflanzen, der Aristolochie.

Wir fliegen weiter durch die Natur Elbas und erreichen den Orto dei semplici in der Einsiedelei von Santa Caterina, wo sich der "Bienenflüsterer" Roberto Ballini, Jahrgang 1944 und ehemaliger Radprofi, um die Bienenstöcke kümmert. Im Laufe der Jahre hat Ballini ein Kommunikationssystem mit den wertvollen Bestäubern entwickelt, das zwei verschiedene Tonfrequenzen unterscheidet. Durch diese Stimmmodulationen ist er in der Lage, sich mit ihnen zu unterhalten, indem er ihnen einfache Anweisungen gibt, im Einklang mit der unglaublichen Artenvielfalt des Orto dei Semplici, einem fast mystischen Ort von großer Bedeutung, der Exemplare von auf der Insel heimischen Pflanzen bewahrt, darunter sechs seltene, auf Elba heimische Obstsorten wie die Pero Angelica dell'Elba oder die Pesco Sanguigno settembrembrino dell'Elba.

Die unberührte Meereswelt der Insel, die von nahrungsreichen Strömungen durchzogen ist, beherbergt eine überraschende Vielfalt an Lebensformen. Schon vom Ufer aus kann man die ersten kleinen Fische sehen, und wenn man dann mit einer Maske aufs Meer hinausschwimmt, kann man Prärien von Posidonia, Meerbarben und Riffbarschen, gewundene Kraken und Seepferdchen, Steinbutt und Barrakudas, Sonnenfische, Gorgonien und Langusten bewundern. Die Stars des Meeres sind jedoch die Wale, wie z. B. Stenellas und Große Tümmler, die oft um die Insel herum gesichtet werden und die man mit etwas Glück auch aus nächster Nähe bei angenehmen Bootsausflügen bewundern kann.

Elba ist auch ein Anziehungspunkt für Vogelbeobachter, denn die Vogelwelt ist sehr reich an einheimischen Vögeln und Zugvögeln. Zu den reichhaltigsten Gebieten gehören Capo d'Enfola, wo die Klippen den Vögeln Schutz bieten und die Nester der Heringsmöwe beherbergen, sowie Monte Capanne und Monte Serra, ideale Orte, um den prächtigen Flug der Raubvögel zu beobachten. Unter den auf der Insel nistenden Vögeln ist vor allem der Wanderfalke zu erwähnen, das schnellste geflügelte Raubtier, aber auch Schleiereulen, Turmfalken, Waldkäuze und Bussarde sind hier zu finden. Von großer Anziehungskraft sind auch die Kolonien von Elstern und Möwen. Als Beweis für die bedeutenden biologischen Ressourcen, die die Insel Elba zu bieten hat, sind im Becken der alten Salinen von San Giovanni wieder rosafarbene Flamingos zu sehen, die bereits in den vergangenen Jahren gesichtet wurden, was einmal mehr den Reichtum des Lebens in der Bucht von Portoferraio bestätigt, die auch von Reihern, Kiebitzen und Brachvögeln bevölkert wird.

Nicht weniger wertvoll sind der Monte Calamita und der bereits erwähnte Monte Capanne, die aufgrund ihres naturalistischen Wertes von großer Bedeutung sind. Seit jeher ist der Calamita wegen der Seltenheit der dort lebenden Tierarten ein faszinierender Ort: Zwischen den Sträuchern der mediterranen Macchia kann man wilde Ziegen und Hasen beobachten, während man vom Gipfel aus eine der größten Heringsmöwenkolonien sehen kann (Punta Calamita ist wegen der zahlreichen Nester auch als Costa dei Gabbiani bekannt). Auf der Capanne hingegen kann man auf den Wegen, die zu bestimmten Jahreszeiten das Schauspiel der Blüte der Viola corsica ilvensis, einer endemischen Art der Insel Elba, bieten, auf Marder treffen.