Cacciucco all’elbana

Cacciucco all’elbana

Ein armes Gericht auf See, aber reich auf dem Tisch

Es handelt sich um eine Fischsuppe, die der örtlichen Legende nach von den Fischern aus den unverkauften Resten des Tagesfangs hergestellt wurde. Die Zubereitung ist langwierig und schwierig, und das Gericht wird traditionell mit geröstetem Brot serviert. Der perfekte Begleiter dazu ist der Wein Elba Rosso Riserva.

Schwierigkeiten

Herausfordernd

Kategorie

Erste Kurse

Portionen

6 Menschen

Vorbereitungszeit

2 h

Vorbereitung

Zubereitung des Brodetto: Einen Topf mit Öl und einem aromatischen Fond aus Zwiebeln, Karotten und Sellerie auf den Herd stellen, anbraten und den Suppenfisch sowie die Fischabfälle, aus denen die Suppe bestehen wird, dazugeben.

Gut anbraten und mit Weißwein ablöschen, diesen verdampfen lassen und mit reichlich kaltem Wasser bedecken. Mit Salz, Chilipfeffer, Nelken und Lorbeerblättern würzen. Eine gute halbe Stunde langsam kochen lassen. Nach dieser Zeit durch ein dickes Püree streichen. Abkühlen lassen.

Zubereitung der Suppe: In einem großen Topf die fein gehackte Zwiebel, den Knoblauch, die grüne Paprika, die Chilischote und den Salbei anbraten. Den fein gehackten Tintenfisch und die Tintenfische hinzufügen und einige Minuten lang gut anbraten, bis der Tintenfisch eine schöne violette Farbe angenommen hat.

Mit dem Weißwein ablöschen, verdampfen lassen und das in etwas warmem Wasser aufgelöste Tomatenmark hinzufügen. Den Tintenfisch fast bis zum Kochen bringen, indem man ihn nach und nach mit der zuvor zubereiteten Brühe benetzt. Dann die Flamme reduzieren und zuerst die Krustentiere und dann den Fisch hinzugeben, den wir je nach der voraussichtlichen Garzeit in kleine Scheiben oder Stücke geschnitten haben. Den Geschmack anpassen, er sollte ein wenig würzig sein.

Achten Sie darauf, nicht zu lange zu kochen: Das würde die Aromen abschwächen!

Mit leicht gerösteten Brotcroutons servieren und mit frisch gehackter Petersilie bestreuen.

Inhaltsstoffe

- 500 g Felsenfisch
- 30 g Olivenöl
- Eine mittelgroße Zwiebel
- Eine Karotte
- Eine Sellerierippe
- Ein Glas Weißwein
- 4 oder 5 Nelken
- Zwei Lorbeerblätter
- Salz
- Genügend Chilischote
- 300 g Tintenfisch
- 500 g Oktopus
- Ein kg Suppenfisch
- 12 Krebse
- 50 g Öl
- Eine Zwiebel
- 6 Knoblauchzehen
- 3 oder 4 Salbeiblätter
- Eine halbe mittelgroße grüne Paprika
- 60 g Tomatenmark
- Eine Handvoll gehackte Petersilie

Minen von Rio Marina

Ein strategischer Standort für die großen Mengen an Hämatit und Limonit, den der Kaiser sofort nach seiner Landung auf der Insel als strategisch-militärische Achse identifizierte.
Standort: Rio Marina

Paolina Strand

Der Strand ist nach der nur wenige Meter vom Ufer entfernten Insel benannt, die wiederum nach der Schwester von Napoleon Bonaparte benannt ist, die einer Legende zufolge (die wahrscheinlich von einem Tourismusunternehmer in den 1960er Jahren erfunden wurde) gerne auf diesen Felsen ein Sonnenbad nahm.

Standort: Marciana

Villa San Martino

Als Sommerresidenz gedacht, kaufte Napoleon das Anwesen 1814 von der Familie Manganaro mit der Absicht, es in eine komfortable und raffinierte Residenz zu verwandeln, die den Pariser Residenzen in nichts nachstehen sollte.

Standort: Località San Martino (Portoferraio)

Villa dei Mulini

Das 1724 von Großherzog Gaston de‘ Medici erbaute Gebäude war Napoleons Stadtresidenz während seines ersten Aufenthalts auf der Insel Elba.

Standort: Portoferraio

Heiligtum von Monserrato

Es wurde 1606 von José Pons y León von den Herzögen von Arcos, dem spanischen Gouverneur von Neapel und dem ersten Gouverneur des Platzes von Longone (Teil des Staates der Garnisonen), als Zeichen der Dankbarkeit errichtet. Im September 1814 wollte Napoleon in Begleitung von Pons und Bertrand das Heiligtum besuchen.

Standort: Località Monserrato (Portoazzurro)

Mineralogisches Museum MUM

Auch wenn sich die Wirtschaft Elbas heute auf den Tourismus stützt, leben die Bewohner von San Piero und der Westküste (Pomonte) nach wie vor von ihrem Granit und Marmor.

Standort: San Piero in Campo

Hafen und Turm von Marciana Marina

Besichtigung des Hafens, in dem Maria Walewska an Land ging, und des bewaffneten Wachturms, den Napoleon 1814 selbst besuchte

Standort: Marciana Marina